„Wollen wir wieder den Shuttleservice nehmen?“, frage ich und fühle mich ziemlich fußlahm vom Schlendern über die Kirmes.

„Bitte!“, sagt sie und nickt. „Ich will auch nicht mehr laufen. Keinen Meter mehr. Außerdem will ich so schnell wie möglich mit dir in den BMW steigen. Beim letzten Satz fängt sie an zu lächeln. Ein schmutziges Lächeln. Ich sehe die Geilheit in ihren Augen blitzen. Wir reihen uns in die Schlange der Menschen ein, die auf den Bus wartet und der Bus kommt auch schon um die Ecke gebogen, als wir die Haltestelle erreichen. Wir kriegen sogar noch einen Sitzplatz, aber selbst stehend wäre es nicht schlimm gewesen, da die Fahrt ohnehin nicht lange dauert. Wir müssen nur noch die letzten paar hundert Meter zum Auto laufen.

Ich drücke auf die Fernbedienung und öffne die Türen. „Du fährst!“, sage ich und gehe zur Beifahrerseite. Sie schaut mich mit großen Augen an. Akzeptiert meinen Wunsch aber ohne zu murren und steigt ein. „Und jetzt zieh deine Hose und deinen Slip aus und wirf sie auf den Rücksitz. Die Schuhe darfst du dann zum Fahren wieder anziehen.“

Sie gehorcht erneut. Zieht kurz die Schuhe aus. Hebt ihren Hintern. Macht den Gürtel auf. Schiebt Jeans und Slip zusammen hinunter und kurz darauf landet das Wäscheknäul auch schon auf dem Rücksitz. Dann schlüpft sie schnell wieder in ihre Schuhe und grinst mich zufrieden an. „Meinst du so?“

Ich nicke. „Brav!“ Noch während sie ausparkt, lege ich meine Hand auf ihren Oberschenkel. Wie von allein öffnet sie die Beine.

„Praktisch, dass du Automatik fährst…“

„Stimmt!“, bestätige ich lächelnd. „So hat man die Hände frei für die wirklich wichtigen Dinge wie iMessages schreiben oder mich mit deiner Pussy zu beschäftigen, ohne dass ich meine Hand ständig wegnehmen muss, weil du schalten musst.“ Und genau in dem Moment, wo ich das Wort ‚Pussy‘ ausspreche, nehme ich ihre bereits geschwollene Clit zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirble sie zwischen meinen Fingern.

„Fuck!“, ruft sie und stöhnt laut auf.

Normalerweise wäre ich etwas behutsamer mit ihr umgegangen und hätte sie erst einmal etwas warm gespielt. Heute ist es jedoch unnötig. Sie ist schon seit dem Riesenrad auf Betriebstemperatur. Ihr Kitzler ist bereits auf die doppelte Größe angeschwollen. Der erbsengroße Lustknopf ist hart und fest und jedes zwirbeln zwischen meinen Finger schießt kleine Lustblitze durch ihren gesamten Körper. Wieder und wieder rolle ich ihn zwischen meinen Fingerspitzen hin und her. Sie stöhnt vor sich hin und ich sehe ihr an, dass sie am liebsten ihre Äuglein schließen und mein Spiel mit ihrer Perle in vollen Zügen genießen möchte. „Lass deine Augen bloß offen. Ich will dich zuhause ficken und ich wäre sehr dankbar, wenn du uns heil und unbeschadet dorthin bringst!“, necke ich sie.

„Keine Sorge!“, spottet sie und grinst mich frech an. „Wir müssen gleich ohnehin erst einmal anhalten?“

Ich drehe meinen Kopf nach vorne und sehe, dass sich vor uns eine Autoschlange gebildet hat in der wir uns auch schon einreihen und zum Stehen kommen. „Habe ich mir doch gedacht, dass wir in eine Polizeikontrolle kommen!“, knurre ich. „Die stehen eigentlich jedes Jahr hier.“

„Und jetzt?“, fragt sie besorgt und möchte sich schon nach ihren Klamotten umdrehen.

„Ja, nichts. Cool bleiben!“ Als sie merkt, dass ich gar nicht daran denke meine Hand von ihrem Schoß zu nehmen, wird sie noch hibbeliger.

„Du willst mich nicht so hier sitzen lassen?“

„Doch, genau das will ich. Bleib einfach locker. Es ist viel auffälliger, wenn du dich jetzt versuchst anzuziehen. Außerdem schaffst du es sowieso nicht, bis wir an der Reihe sind“, stelle ich klar.

Wenige Sekunden später muss sie sich eingestehen, dass ich recht behalten sollte. Da wir Sonntagnachmittag haben, sind jetzt viele Familien unterwegs. Diese werden von den Polizisten auch mehr oder weniger durchgewunken. Von meinem Einwand bis zur Kontrolle dauert es weniger als eine Minute. In der Zeit hätte sie niemals Höschen, Jeans und die Schuhe wieder anziehen können. Sie lässt den Wagen vorrollen und wir halten neben dem Ordnungshüter. Ihre Wangen sind gerötet, sie lässt die Scheibe herunter. Meine Hand verweilt immer noch in ihrem Schoß.

„Haben Sie Alkohol getrunken?“, fragt der Polizist und beugt sich etwas zu ihr herunter.

„Nein! Wir haben Sonntagnachmittag. Natürlich nicht!“, antwortet sie. Ich quäle sie und zwirble ihre Clit.

„Sie hätten also kein Problem damit, wenn ich Sie in Röhrchen blasen ließe?“

„Ganz und gar nicht!“, antwortet sie und versucht unauffällig meine Hand wegzuschieben, worauf ich den Druck sogar noch erhöhe.

„Heute musst du wohl öfters blasen!“, flüstere ich und knurre süffisant.

„Alles klar, fahren Sie weiter!“

Sie nickt und macht die Scheibe schnell wieder hoch. „Du bist so ein… so ein… Dreckskerl!“

„Ich weiß!“, lache ich laut und dreckig.

„Und wenn er uns erwischt hätte?“, will sie wissen und fährt weiter.

„Ganz ehrlich, die Strafe hätte ich gerne gezahlt. Das blöde Gesicht des Polizisten wäre mir jeden Cent wert gewesen!“

„Gib es doch zu, in echt findest du es total geil. Ich wette, du bist klatschnass!“, sage ich und dringe simultan mit zwei Finger in sie ein. „Wie ich es mir gedacht habe. Klatschnass!“ Ich lache kehlig und genieße das laute stöhnen, mit dem Sie meine Finger willkommen heißt. Am liebsten hätte ich sie auch weiter gefingert, bis wir zuhause angekommen sind. Sie wäre dann nur schon mehrmals gekommen und das will ich nicht. Noch nicht! Also beschränke ich es auf sanftes Streicheln und hin und wieder etwas kräftigeres Zwirbeln ihres Kitzlers. Zwar bringe ich sie immer bis kurz vor die Schwelle, passe aber auf wie ein Schießhund, dass sie wirklich noch nicht im Auto zu zucken beginnt.

„Darf ich meine Hose wieder anziehen?“, fragt sie, als sie im Carport eingeparkt hat.

„Nein!“, antworte ich kurz und knapp. „Die Sonne geht bereits unter und die zwanzig Meter bis ins Haus schaffst du auch so!“

Vorheriger Beitrag
HÖHENANGST
Nächster Beitrag
ÜBERWÄLTIGT

Ähnliche Beiträge

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Uuhhh sehr sehr geil mein lieber… Ich musste mich selber beim grinsen erwischen und tue es noch. Das ist eine richtig heiße Vorstellung

Antworten
Beatrice klein
22. November 2017 21:19

Sehr sehr heiss…und anschaulich geschrieben. Da funkeln gleich die Synapsen im Hirn auf wie Mäusekino.

Antworten

Drecksack!!!
Mehr sage ich nicht!!!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: