Mein persönliches Tagebuch | Lusttagebuch | BEN WILDER

14.02.2018 | Valentinstag

TAGEbuch

Wieder ist ein Jahr herum. Wir schreiben heute den 14.02. Valentinstag. Ja, ich gebe es zu: Ich habe mit Valentinstag nicht viel am Hut. Ich finde diesen Tag albern.

Irgendwie muss ich an meinen Vater denken…

Meinen richtigen Vater. Also, meinen Erzeuger. Bei vielen Menschen ist Vater und Erzeuger ein und dieselbe Person. Ich hatte zwei davon. Meine Mom hat sich in meiner frühen Kindheit von ihm getrennt. Sie hat nie über die Gründe gesprochen. Heute kenne ich sie. Es lag daran, dass mein Vater ständig auf Montage war. Eigentlich die ganze Woche unterwegs. Das war aber nicht der Trennungsgrund. Der Trennungsgrund war, dass er dann, wenn er am Wochenende heimgekommen ist, nicht nach Hause gekommen ist, sondern sich zuerst hat an der örtlichen Kneipe absetzen lassen. Da hat er sich dann zehn, fünfzehn Bier in den Kopf geschraubt und ist dann betrunken heimgekommen. Er hat sich auf die Couch gelegt und ist eingeschlafen. Samstags hat er dann früh sein Angelzeug gepackt und ist angeln gefahren. Irgendwann abends, wenn er seine Angelsachen dann wieder eingepackt hat, führte der Weg wieder zur Kneipe. Die Prozedur vom Vorabend wurde wiederholt. Sonntagsmorgens ist er dann aufgestanden und zum Frühshoppen in die andere Kneipe im Ort gegangen. Dorthin hat er mich dann meist mitgenommen. Während er sich wieder die gewohnten zehn, fünfzehn Pils in den Kopf geschraubt hat, habe ich geflippert oder Dart gespielt. Gegen dreizehn Uhr hatte er seine Bierstrichliste abgearbeitet und wir sind nach Hause. Er hat gegessen und dann ging es wieder auf die Couch. Montags fuhr er dann wieder auf Montage. Ja, ich kann verstehen, warum meine Mom damals die Sachen gepackt und mit mir in einer Nacht und Nebelaktion ausgezogen ist. Insgesamt, ich will auch nicht lästern, hatte er aber auch seine guten Seiten. In vielen Dingen war er ein richtiger Mann. Stark. Viele Muskeln, durch die harte, körperliche Arbeit. Jemand, der sein Ding durchzog. Willensstark.

Mein Stiefvater – da führte die Nacht und Nebelaktion nämlich hin – ist da anders. Keine Kneipen. Kein Angeln. Ein toller, liebevoller Mann.

Ich habe mir von beiden das beste abgeguckt. Habe von beiden wertvolle Dinge gelernt. Ein großer Romantiker bin ich dadurch zwar nicht geworden, aber ich denke, ich behandle Frauen gut. Ich gehe nicht in Kneipen. Familie ist für mich wichtig. Aber Rosen gibt es von mir zum Valentinstag nicht. Rosen gibt es zwischendurch vielleicht mal, wenn mir danach ist. Aber nicht am Valentinstag. Ich kaufe keine Blumen, nur weil mir der Kalender sagt, dass ich es heute tun sollte. Es gibt 364 andere Tage im Jahr, da mache ich das durchaus gerne mal. Aber heute nicht. Den Trick wird mir auch keine Frau beibringen. Da kann sie auch noch so sehr schmollen. Mache ich nicht. Mein Geschenk zum Valentinstag wäre, dass ich das ganze Jahr über nicht jeden Freitag, Samstag und Sonntag in Kneipen gehe. Das ich nicht ständig besoffen bin. Das ich meine Frau niemals schlagen würde. Natürlich, sexuelle Spielchen und Spanking ausgenommen. Ich muss grinsen. Aber ja, dass muss man trennen. Lustschmerz und sexuelles Popo verhauen und häusliche Gewalt im Alltag sind zwei verschiedene Dinge. Häusliche Gewalt gibt es bei mir nicht. Ich würde niemals eine Frau schlagen. Niemals meine Hand einer Frau gegenüber erheben. Für mich wäre dies sogar ein Trennungsgrund. Auch andersherum. Würde mir eine Frau gegenüber gewalttätig werden, wäre sofort Ende. Schluss. Aus.

Mein Statement: Es kommt nicht darauf an, ob du deiner Frau am Valentinstag eine Rose oder gar einen ganzen Strauß schenkst, es kommt darauf an, wie du sie an den anderen 364 Tagen im Jahr behandelst!

Mich interessiert jetzt aber: Wie steht ihr dazu? Zelebriert ihr den Valentinstag? Verschenkt ihr Blumen oder andere Nettigkeiten? Oder findet ihr den Tag auch blöd? Schreibt euer Statement oder eure Ansicht zum Valentinstag gerne als Kommentar. Ich freue mich über eure Meinung!

#fuckthecommerce

Vorheriger Beitrag
13.02.2018
Nächster Beitrag
20.02.2018 | Lasst die Leute jammern

Ähnliche Beiträge

15 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Auch ich brauche den Valentinstag nicht um jemandem zu sagen oder zu zeigen, dass ich ihn mag. Wenn ich jemanden mag oder liebe, dann sage ich ihm das unabhängig von kommerziellen Tagen, an welchen das gefordert wird. Ganz im Gegenteil, ich verweigere diese Tage eher, als dass ich sie befolge. Schön, dass es noch andere gibt, die so denken….

Antworten

Hallo Ben,

ein toller Eintrag im “Lusttagebuch”. Offen und ehrlich. Respekt.

Gruß Andreas

Antworten

    Dankeschön Andreas,

    ja, das versuche ich. Es soll ja auch offen und ehrlich sein, mein Tagebuch. Und, wenn mir Dinge zu persönlich sind, kann ich sie ja auch nur für mich Privat veröffentlichen. Bisher musste ich das aber noch nicht.

    Ich freue mich auch, dass meine Beiträge sogar gelesen werden. Habe ehrlich gesagt eher damit gerechnet, dass es gar keinen Interessiert, was ich denke oder überhaupt, was jemand anderes denkt, denn viele Menschen sind einfach nur mit sich selbst beschäftigt. Mich interessieren Menschen jedoch. Ich rede gerne mit Menschen, sofern es ein faires Geben und Nehmen ist. Menschen, die einen nur aussaugen, einem die Kraft entziehen, denen gehe ich dann aus Selbstschutz aus dem Weg. Bei anderen ist es jedoch so, dass man eigentlich immer etwas aus einem Gespräch mitnimmt und auch lernt. Vielen Dank für deinen Kommentar!

    Liebe Grüße,
    Ben

    Antworten

Hallo Ben,
toller Beitrag und super Einstellung. Ich habe die gleiche Einstellung.
Vielen Dank für deine Beiträge hier. Lese sie immer sehr gerne.
Schönen Tag
Astrid

Antworten

    Guten Morgen Astrid,

    es freut mich wirklich zu hören, dass dir meine Beiträge gefallen. Ich hab davor immer gedacht, “Wen interessiert schon, was ich denke!?!”

    Meinst du nur die “Beiträge” oder auch die “Geschichten?”

    Liebe Grüße und einen schönen Start in die neue Woche,
    Ben

    Antworten

Ich brauche keine Rosen am Valentinstag. Auch keine Schokolade oder sonstiges kommerzielles Zeugs. Ich finde es schön, wenn man(n) mir Aufmerksamkeit schenkt. Am liebsten an jedem Tag, nicht nur an Valentin. Reden … Kerze an, Glas Wein … Zweisamkeit. Viel besser als alles, was man mit Geld kaufen kann.
Über Blumen freue ich mich auch, wie jede Frau klar. Aber gerade am Valentinstag finde ich sie abgedroschen. Ich mag es, wenn ich damit überrascht werde. Wenn er sie mitbringt, weil er es will – nicht weil Valentin ist.

Antworten
Horrorwitchen
17. Februar 2018 13:33

So….
Jetzt musste ich mir tatsächlich ein Tränchen verkneifen….

Ja, Valentinstag ist total für den Popo.
Das ist, meiner Meinung nach, toll für Werbung. Super Strategie, aber nicht mehr.
Wenn mir jemand was tun will, kann er mir etwas abnehmen, was mir das Leben etwas erleichtert.
Blumen? Bitte gar nicht. Mir fehlt die Vase.

Liebe Grüße

Antworten
lifeofdevotion68
16. März 2018 19:28

Also wenn mein GöGa am Valentinstag mit Blumen nach Hause käme – wüsste ich zumindest das er eben einfach Lust drauf hatte das zu tun und nicht weil er es tun soll. Allerdings wird das wohl eher nicht passieren, weil wir beide so ‘vorgeschriebene’ Aktionen hassen und er nie einsehen würde deswegen dann auch noch 100% Aufschlag zu zahlen!
Ich bekomme das ganze Jahr über immer wieder Blumen, also eigentlich immer nur eine und keinen Strauß. Aber genau so mag ich es und umgekehrt funktioniert das auch, denn auch mir ist oft genug danach ihm eine rote Rose mitzubringen.
Das schöne daran – das läuft schon seit 10 Jahren so und es ist immer noch keine Selbstverständlichkeit oder reine Gewohnheit *lächel.

Und wieder ein ähnliches Ticken mehr.

Liebe Grüße
Jacky

Antworten

    Da hast du aber wirklich einen guten Göttergatten erwischt. Und 10 Jahre sind auch schon eine tolle Leistung! =)

    Ja, wir ticken ziemlich ähnlich. Das haben wir ja damals schon herausgefunden… 😉

    Liebe Grüße,
    Ben

    Antworten

Der letzte Eintrag ist zwar schon ein ganzes Weilchen her,aber der Valentinstag steht ja quasi bald schon wieder vor der Tür. 😉
Also ich brauche diesen Tag auch nicht jemandem zu sagen,dass ich ihn mag oder liebe.Das geht an jedem anderen Tag des Jahres genauso gut.Zum Glück sind mein Mann und ich da einer Meinung,auch wenn er am Valentinstag mit einer Blume oder einem Strauß nach Hause kommt.Dann nicht,weil er es muss,sondern weil er es möchte.Und genau so sollte es sein:man soll es von selbst wollen und sich nicht zu etwas zwingen oder in eine Schiene drängen lassen..

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: