Ben Wilder, Privat, Groupies zum Frühstück, Fan-Girl, Fan-Girls, Frösche, Schwanz-Bilder, Schwanz-Fotos, Bielefeld, 3Eck, Lusttagebuch, Fakten, Prinzen

Groupies zum Frühstück

Ich lese so oft weibliche Tweets und bin manchmal echt erstaunt, wie unterschiedlich Männer und Frauen denken. Auch die Vorstellungen, die (manche) Frauen haben, sind schon sehr witzig. Gerade, was mich und meine Person und meinen Blog angeht. Die Kommentare spiegeln es oft wieder.

Dabei habe ich auch Vermutungen, woher diese weiblichen Annahmen kommen könnten. Ich will ehrlich sein, aber das bin ich in meinem Blog sowie immer. Hier kann ich ungefiltert raushauen, was ich denke. Warum lügen, mein Blog ist sowas wie mein Tagebuch. Meine festgehaltenen Gedanken. Hier zu lügen hieße, mich selbst zu belügen. Mich selbst zu betrügen.

Was ihr nicht wisst, ich führe eigentlich sogar zwei Tagebücher. Ein ganz normales. Eines, in das ich meine ganz normalen Erlebnisse schreibe, wie jeder andere auch. Und dann habe ich eben noch mein erotisches Tagebuch. Mein Lusttagebuch. Also das, was ihr kennt. Was ihr lest. Aber, nur, wer beide Tagebücher kennt, kennt den ganzen Ben Wilder. Manchmal komme ich mir schon ein bisschen vor wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde.

Hier beginnt übrigens die Verkettung falscher Annahmen. Manche Frauen bzw. Leserinnen glauben, ein Ben Wilder denkt den ganzen Tag über an Sex. Ihm spuken 24 Stunden lang erotische Geschichten durch den Kopf. Er hat bestimmt einen Dauerständer. Hat nur Titten, Mösen und Pornos im Kopf.

Falsch: Hat er nicht!

Sie kennen eben nur mein Lusttagebuch. Kennen nur eine Seite von mir. Sie lesen es. Sehen, dass es sich darin – wie der Name schon vermuten lässt – um Lust dreht, sehen nur den Mr. Hyde in Ben Wilder. Selektive Wahrnehmung schimpft sich das. Ich habe durchaus mehr Interessen und mehr zu bieten, als einzig und allein das Thema Sex.

Das zweite Problem, und hierzu möchte ich gerne eine kleine Geschichte erzählen:

Als ich noch ziemlich neu war bei Twitter, da habe ich kaum Follower gefunden. Niemand wollte mir folgen und so hatte ich Zeit. Viel Zeit. Ich habe also ein bisschen experimentiert. Damals habe ich einmal mein Ben Wilder Profil genommen und habe noch einen zweiten Account geschaffen. Quasi das weibliche Pendant zu Ben Wilder. Ich habe bei beiden Accounts die gleichen Tweets gepostet, aber der weibliche Account hatte nach wenigen Wochen schon unzählige Follower. Wohingegen sich für den männlichen Account nach wie vor niemand interessierte.

Allerdings bekam ich bei dem weiblichen Account viele DM’s von Kerlen, die meinten, dass hinter dem Account ein süßes, junges Ding sitzt, die auf der Suche nach Sex ist. Ich bekam massenweise Schwänze geschickt und Date-Vorschläge. Anfragen nach Ficktreffen usw. Dabei habe ich nie nach sowas gefragt. Die Männer haben es einfach vorausgesetzt: Die schreibt über Sex. Die ist bestimmt Nymphoman. Die ist leicht zu haben. Das haben zumindest viele, nein, sehr viele Männer angenommen oder sich eingeredet. Das war eben ihre Wunschvorstellung zur Person hinter dem Account.

Hier, an dieser Stelle möchte ich euch Frauen übrigens loben: Ihr wart nicht so! Bisher hat sich seit meinem Beitritt bei Twitter im Oktober 2011 noch nicht eine einzige Frau danebenbenommen! Aber ich glaube, genau das ist denke ich der Knackpunkt. Da ihr von solch Typen garantiert schon mehrmals belästigt worden seid, glaubt ihr bestimmt, dass es uns Männern genauso geht.

Ihr glaubt, oder sagen wir lieber, viele von euch – meinen Leserinnen – sind überzeugt davon, dass willige Frauen bei mir Schlange stehen. Sind vielleicht auch davon überzeugt, dass ich mir jeden Abend ein anderes Fan-Girl mit nach Hause nehme und ich glaube, dass manche sogar denken: so ein Ben Wilder ist einer, der nur auf eine schnelle Nummer aus ist. Mehr kann man von so einem auch nicht erwarten!

Klar, ihr wisst, wie scheiße sich viele Kerle benehmen und denkt, dass es bestimmt auch Frauen gibt, die den Männern in nichts nachstehen. Und ein Ben Wilder ist einer, der so etwas sicherlich schamlos ausnutzt. Dem ist nicht so! Die Realität sieht anders aus! Zumindest meine Realität…

Wollt ihr wissen, wie meine Realität aussieht?

Ich schreibe, seitdem ich 21 bin erotische Geschichten. Mit 23 habe ich – so glaube ich zumindest –  angefangen zu bloggen, aber es kommt bestimmt nicht auf ein Jahr mehr oder weniger an.

Bisher habe ich nur ein einziges Mal eine Frau getroffen, die ich über den Blog kennengelernt habe. Dazu ist auch eine Geschichte entstanden und sie hat mir ihre Erlaubnis gegeben, dass ich diese Geschichte auch in meinem Blog veröffentlichen darf. Es geht um die Geschichte: Ein frecher Deal

Damals war ich aber noch jung. Es ist schon über zehn Jahre her. Ansonsten habe ich mit keinem Fan-Girl etwas gehabt. Groupies vor meiner Haustür? Fehlanzeige! Erotische Einladungen von Blogleserinnen? Nein, gibt es nicht!

Fan-Girl finde ich übrigens eine Bezeichnung, die ich sehr niedlich finde. Klingt toll. Hat die SweetyB erfunden.

Ich will mich im Übrigen auch nicht beklagen. Es wäre schlimm, wenn vor meiner Tür die Groupies Schlange stünden. Gott bewahre, so etwas will ich ja gar nicht. Ich bin heilfroh, dass ich kein Promi bin. Genieße es, mich frei bewegen zu können. Sonst könnte ich mein Gesicht ja einfach als Profilbild nehmen. Oder mein Gesicht auf Werbebannern präsentieren, damit mich die Fan-Girls erkennen, wenn sie in Scharen nach Bielefeld reisen und in meiner Lieblings-Bar auf mich warten würden. Hach, dass 3Eck wäre meine Fan-Base und bei Cocktails und guten Speisen schreibe ich mir all ihre Telefonnummern auf. Ihr wisst, dass ich gerade Späße mache, oder?

Nein, im ernst. Alles ist gut so wie es ist! Ich bin ja auch nicht krampfhaft auf der Suche, sondern lebe die Einstellung, „Dinge die zusammengehören finden sich von ganz alleine!“, und damit fahre ich eigentlich ganz gut.

Warum habe ich eigentlich keine richtigen Groupies? Mhm… *schmunzelt* vielleicht, weil manche meiner Geschichten schon etwas härter und ausgefallener sind. Stoff, für etwas reifere Leserinnen? Und diese, haben bestimmt schon genug Frösche geküsst und langsam die Nase voll im Tümpel von Nebenan nach Fröschen zu fischen… Ich kann mir vorstellen, dass viele nun eher bereit für den Einen sind. Den richtigen. Kein Umweg mehr über Frösche gehen wollen, sondern gleich richtige Prinzen küssen möchten. Bereit sind für heiratsfähiges Material. Und ein Ben Wilder, so ein Blogger, der erotische Geschichten schreibt, nein, sowas ist kann kein heiratsfähiges Material sein…

Liegt es daran?  

Jetzt habt ihr wieder etwas über Ben Wilder und seine Gedanken gelernt. Wisst ein bisschen mehr, was mir so durch den Kopf geht. Haltet wieder ein neues Puzzle-Teilchen für mein Mosaik in euren Händen. Ich hoffe, ich habe euch nicht gelangweilt.

Freche Grüße, euer

Ben

Vorheriger Beitrag
Welchen Typ Frau hat Mr. Wilder?
Nächster Beitrag
Lippenbekenntnis

Ähnliche Beiträge

8 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Also mich, hast du keineswegs gelangweilt. Es ist schön wieder ein kleines Teilchen mehr von dir zu kennen. Ich glaube die Vermutung das du jeden Tag eine andere Dame im Bett hast, wird bei einigen vorhanden sein.
    Freut mich das du nicht so einer bist. Denn es gibt bestimmt einige die es so machen. Oder aber machen würden.
    Wie heißt es noch so schön, jede Medaille hat 2 Seiten oder jede Geschichte hat 2 Seiten und um zu urteilen musst du immer beide Seiten kennen. Ansonsten kennst du einen S…..

    Glg
    Brina

    Antworten
  • Dich in Gedanken umarm und dir einen Kuss auf die Backe geb … du bist nie langweilig, weil du ein feiner Kerl bist

    Antworten
    • Oh, du bist so süß… Oder kannst es zumindest sein. Auch wenn du sonst, eine ziemlich durchgeknallte Olle bist. Aber genau das mag ich ja an dir. Diese Verrücktheiten, die du immer machst. =)

      Antworten
  • Hi Ben , ich glaub auch das überwiegend Frauen deinen Blog lesen , warscheinlich weil es Männer gibt die Männerfantasien nicht interressieren , oder es ihnen zu anstrengend ist , oder sie schlichtweg keine Fantasie haben 🙂 Einige werden sicher auch denken , das du keine Frau abbekommst und dich “so” auslebest um zum “Schuss” zu kommen.- Dabei finde ich es spannend zu erfahren was in einem Männerkopf vorgeht sei es in sexueller hinsicht oder anders . Mich persönlich interressieren Frauenfantasien nicht so wie die eines Mannes . Wenn es dann noch in schönen Worten verpackt ist , und nicht plump , ist das sehr reizvoll .
    LG und ein schönes Wochenende
    Hopeless

    Antworten
  • Ja, hihi, “Fan-Girl” finde ich toll!
    Hört sich doch irgendwie nach Superkräften à la Silversurfer oder Thor an, oder?! 😀

    LG SweetyB

    Antworten
  • Als weibliche Autorin mit perversem Gedankengut, wird man sehr sexualisiert und als Sexobjekt gesehen. Ich würde auch lieber auf die langweiligen Sexanfragen verzichten. Schließlich interessieren sich die Männer nicht wirklich für mich, sondern denken, dass sie mit mir ihre Fantasien endlich ausleben können, weil ich ja so offen und locker bin. Das wäre an sich sogar kein Problem, wenn meine Persönlichkeit der Hauptgrund wäre und nicht der Fakt, dass ich eine sexuell aufgeschlossene Frau bin.

    Antworten
    • Gut, mit Sexanfragen werde ich jetzt nicht so überhäuft, ich glaube Frauen sind da tatsächlich höflicher und anständiger oder zurückhaltender als Männer…

      Ich sehe dich zum Beispiel gar nicht so als Sexobjekt, sondern viel mehr als kreativer Geist und die Kreativität ist etwas, dass mich sehr anspricht!

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
%d Bloggern gefällt das: